7 Tage Island - Teil I

Isländische Mondlandschaften
Isländische Mondlandschaften

Tag 1:
Am Spätnachmittag bin ich am Flughafen Reykjavik angekommen und habe meinen kleinen Mietwagen abgeholt. Beim Einsteigen hab ich dann erstmal festgestellt, dass es ein Automatikauto ist - ich bin zuvor aber nur manuelle Wagen gefahren. Egal, das Losfahren klappte schonmal und so stand mein erstes Ziel fest: Die Klippen von Reykjanesta. Nach anfänglichen Orientierungsproblemchen hab ich's auch ziemlich schnell gefunden und die Aussicht genossen. Das war also schonmal der erste Vorgeschmack auf die isländische Landschaft - durch Mondlandschaften fahren und dann so eine atemberaubende Aussicht zu bekommen!
Abends bin ich dann in Reykjavik im Hostel Kex angekommen und habe mich sofort total wohl gefühlt. Später am Abend hatte ich sogar noch das Glück einen ersten Blick auf die Nordlichter zu erhaschen - ein rundum toller Ankunftstag!

Tag 2:
Meinen zweiten Tag habe ich dazu genutzt Reykjavik zu erkunden, den Fleamarket zu besuchen und genüßlich Kaffi mit Ostakaka (Käsekuchen) bei herrlichem Wetter zu genießen.

Tag 3:
Am dritten Tag bin ich früh morgens zum Flughafen gefahren um zwei Amerikanerinnen abzuholen, mit denen ich auf einen Road Trip nach Höfn gehen wollte. Wir hatten uns vorher über die Couchsurfing-Seite "kennengelernt" und spontan dazu entschlossen gemeinsam auf Abenteuer-Entdeckungstour zu gehen. Unser erstes Ziel am Abend sollte Vík sein. Auf dem Weg haben wir überall und nirgends angehalten, die Landschaft und den Sonnenschein genossen, sind herumspaziert, haben ab Seljalandsfoss und Skógafoss Halt gemacht. Richtung Vík wurde das Wetter immer schlechter und es setzte heftiger Eisregen ein. Somit wollten wir Dyrhólaey am kommenden Morgen einen Besuch abstatten.

Tag 4-7 gibt' dann im Teil II! :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0