Island reloaded

Island hat mich seit einem Jahr nicht mehr los gelassen und für mich stand fest, da muss ich nochmal hin. Exakt ein Jahr später, Ende März, war es dann soweit. Zusammen mit einem Freund ging es auf Abenteuertour im Süden Islands. Mit einem kleinen VW-Polo machten wir uns auf unseren Roadtrip zu vielen wunderschönen Ecken - Note to myself: Nächstes Mal eim größeres Auto, mit dem man besser über Schlaglöcher brettern kann. :)

 

1. Tag: Ankunft - Reykjanes Peninsula mit Cliffs von Reyjanesta - Reykjavik mit dem besten NY Cheesecake im Babalu - Nordlichterjagd am See Hafravatn

 

2. Tag: Blaue Lagune mit fescher Gesichtsmaske - Strokkur und Konsorten - Gullfoss inkl. einem Hotel für uns ganz allein :)

 

3. Tag: Eigentlich hatten wir für den Tag eine Gletschertour gebucht, aber die Veranstalter hatten uns aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen abgesagt und uns auf den kommenden Tag vertröstet. Stürmisch und Regnerisch ging es Richtung Route 1 - Seljalandsfoss, Skogafoss und Kap Dhyrolaey. Am Kap sind wir bis oben zum Leuchtturm gelaufen und konnten uns zwischenzeitlich richtig gegen den Sturm lehnen. Ich glaub, meine Kamera und ich waren lange nicht mehr so nass.

 

4. Tag: Am Tag 4 dann endlich die Gletschertour. Es ging auf die Gletscherzunge des Solheimajökull - ein wahnsinns Gefühl mit Steigeisen und Pickel übers Eis zu stapfen. Höhepunkt war eine Eisklettersession - einfach nur genial. Das Wetter war nicht mehr zu vergleichen mit tags zuvor. Gekrönt wurde der Tag noch von einer fantastischen Nordlichter-Show direkt vor unserem Hotel. Über eine Stunde war der Himmel über uns in grüne Lichter getaucht.

 

5. Tag: Leider war das Wetter wieder nicht so toll - aber egal. Unsere Tour ging weiter Richtung Süden. Vorbei an Fjallsarlon, Jökulsarlon und den Eisbergen am Stran Breidamerkursandur. In Höfn gab's erstmal einen Rentierburger (die Genossen hatten wir bereits auf dem Hinweg am Straßenrand gesehen). Auf dem Rückweg haben wir noch einen Hot Pot etwas abseits der Route ausprobiert. Es war neblig und regnerisch, aber das heiße Bad war sauangenehm.

 

6. Tag: Mit einem weiteren kleinen Abstecher zum Breidamerkursandur ging es wieder Richtung Westen. Wir spazierten zum wunderschönen Svartifoss, schauten uns eine Gletscherzunge aus der Nähe an, bevor wir uns Richtung Eldhraun, dem faszinierenden Lavafeld aufmachten. Auch dem isländischen Canyon Fjadrarglufur statteten wir einen Besuch ab, bevor es ins 4-Sterne-Hotel Ranga ging. Ein Hotel nur aus Holz mit Hot Pots direkt vor den Zimmern und superleckeren, aber auch sehr dekadenten Abendessen. Leider haben sich die Nordlichter an diesem Abend nicht gezeigt, aber dort zu übernachten war schon etwas ganz besonderes.

 

7. Tag: Es ging zurück nach Reyjavik mit ein bisschen Sightseeing, verrottete Haistücke probieren und zum Abschluss natürlich nochmal den Cheesecake von Tag eins im Babalu genießen. Toller Abschluss eines super Urlaubs.

 

8. Tag: Am frühen Morgen hieß es dann Abschied nehmen und die Heimreise nach Deutschland antreten, aber ich komme wieder, keine Frage...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0